Pressemitteilung: 
Land fördert Sanierungsmaßnahmen in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut

29.830 Euro aus dem Denkmalförderprogramm des Landes fließen nach St. Peter. Damit können Putz- und Malerarbeiten am sog. Raucherhäusle vorgenommen werden. „Das Kloster St. Peter ist ein Wahrzeichen des Schwarzwalds und ein Besuchermagnet und Ziel vieler Gäste“, sagt der tourismuspolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion Reinhold Pix.

Auch in den Landkreis Waldshut fließen 85.000 Euro aus dem Landesförderprogramm. Damit können Sicherungsmaßnahmen an der Ruine Küssaburg (59.960 Euro) vorgenommen und die Treppe im Schlosspark Bad Säckingen (25.100 Euro) saniert werden. „Historische Gebäude und Anlagen lassen die Geschichte lebendig werden und stärken die Attraktivität der Tourismusstandorte“, so Pix.

Landesweit stehen dieses Jahr 16 Millionen Euro im Haushalt für das Denkmalförderprogramm zur Verfügung. In der ersten Tranche werden rund 7,1 Millionen Euro ausgeschüttet.

Generell können alte Kirchen und Klöster, Burgruinen, historische Ortskerne oder Mühlen und alte Industrieanlagen durch die staatlichen Zuschüsse unterstützt werden. Ziel des Denkmalförderprogrammes ist der Schutz der 90 000 Bau- und Kunstdenkmäler sowie der mehr als 60 000 archäologischen Denkmäler in Baden-Württemberg. Die Fördergelder stammen aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto Baden-Württemberg.

Badische Zeitung vom 28.04.2018

 

Verwandte Artikel